Tipps und Tricks

Hier finden Sie interessante Infos zu mehr  Bewegung und Entlastung am Arbeitsplatz. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, schauen Sie öfter rein!

Für Sie gelesen und für gut befunden:

Kleine Übungen im Sitzen, sowie Tipps für zu Fitnessgeräten in der Studentenbude oder in den eigenen vier Wänden.

Ausdrucken und los geht`s!

Fingermassagering

Für die Reflexzonen-Massage der Finger zur Entspannung und Durchblutung

Anwendung: Rollen Sie den Ring an jedem Finger von der Fingerspitze bis zur Fingerwurzel auf und ab. Jeden Finger ca. 10-20x, ganz nach Bedarf. Sie können dies am Schreibtisch, insbesondere bei viel Maus- und Tastaturarbeit, beim Telefonieren oder zur Entspannung am Abend durchführen. Ihre Finger werden sich wunderbar belebend anfühlen und das gesamte Wohlbefinden wird gestärkt.

Ebenso wirksam bei Müdigkeit, Kopfschmerzen und Stress.  Auch bei Schmerzen und Schwellungen in den Fingergelenken kann es Linderung bringen.

Anwendbar auch an den Zehen.

Fragen Sie nach: Wir bieten Ihnen den silbernen und goldenen Akupressurring im Ergonomiestudio zum Testen an und haben diesen immer für Sie vorrätig!

Feng Shui am Arbeitsplatz

– fühlen Sie sich leistungsfähiger, dynamischer und leichter

Ein kleiner Tipp von Feng Shui Beraterin Angelica Ruhl-Schneider

Kennen Sie das?
Der Schreibtisch wirkt chaotisch, Berge von Unterlagen türmen sich und führen unmissverständlich vor Augen, was noch alles zu erledigen ist. Oder eine unendliche Flut von Emails drängelt und verlangt Aufmerksamkeit.

Und was passiert weiter?
Die Berge und Fluten werden zur Last und beschweren die alltägliche Arbeit. Allein der Gedanke „oje, und das muss auch noch getan werden…“ bindet einen Teil unserer Aufmerksamkeit und verbraucht Energie. Die langfristigen Folgen: verspannt, erschöpft, müde…

Was ist zu tun?
Befreien Sie Ihren Schreibtisch und Desktop! Räumen Sie auf! Verbannen Sie die Berge und Fluten aus Ihrem Sichtfeld. Teilen Sie
sich das Umräumen in passende zeitliche Häppchen auf, finden Sie ein passendes Ordnungssystem und legen Sie los. Warten Sie nicht darauf, bis irgendwann die passende Zeit von alleine zu Ihnen kommt… Machen Sie den Anfang und bestimmen Sie selbst!

Ihre Arbeit wird deshalb wahrscheinlich nicht weniger, jedoch Ihre Sichtweise wird entscheidend geändert. Die Berge und Fluten sind
in passenden Ordnungen. Ihre Aufmerksamkeit ist auf den einen entscheidenden laufenden Vorgang gerichtet. Ihre Energie können Sie 100%ig diesem Vorgang widmen. Und die langfristigen Folgen: entspannt, energiegeladen, wach…

Feng Shui bedeutet, sich genau diese Zusammenhänge zwischen Raum und Mensch zunutze zu machen:

Ein freier Schreibtisch bedeutet erhöhte Aufmerksamkeit, erhöhte Aufmerksamkeit bedeutet erhöhte Energie, erhöhte Energie bedeutet erheblich leichteres Arbeiten. Und das ist erst der Anfang!

FENG SHUI RAUMBERATUNG - ANGELICA RUHL-SCHNEIDER
www.schneider-betzenstein.de

Übungen mit dem Theraband

nach dem Brügger-Konzept helfen schnell und effektiv verkrampfte Muskeln am PC zu lösen!

Ausgangsstellung:

Arme hängen locker neben dem Körper, Ellenbogen sind ca. 90° gebeugt. Wickeln Sie das Band 1x zwischen Daumen und Zeigefinger um den Handrücken. Das Bandende hängt nach außen.

Finger spreizen und Handgelenk nach hintenziehen.
Aufrecht hinsetzen und los geht`s!

Jede Übung 3-5x wiederholen und die Aufrichtung jedes Mal verstärken. Je 6 Sekunden für Hin- und Rückweg.

Achtung: Auch beim Rückweg die aufrechte Körperhaltung beibehalten!

Das Theraband immer wickeln – nie festhalten

Übung 1

Drehen Sie Ihre Arme nach außen, ziehen Sie das Band langsam auf Bauchnabelhöhe nach außen (Handrücken und Finger zeigen nach hinten) Heben Sie Ihr Brustbein über das Band hinweg nach vorne oben. Atmen Sie in dieser Position mehrmals gut in den Bauch. Lassen Sie Ihre Arme vom Theraband langsam wieder in die Ausgangsposition zurückziehen

Übung 2

Strecken Sie beide Arme vor dem Brustkorb aus und
öffnen sie beide Arme gleichzeitig in eine steile Diagonale (Das Brustbein schiebt sich wieder dem Theraband entgegen)

Achtung: Die Schulter des gehobenen Armes darf nicht nach oben gehen. Wechseln sie in die andere Diagonale vor dem Brustkorb (Arme nicht über die Seite bewegen)

Sie möchten die Übungen mit unserem Physio-Team korrekt einüben?
Buchen Sie ein Physio-Coaching unter DORSAS, A. Simsek, 09131-28530 oder www.dorsas.de/kontakt.html

 

 

Tipps für heiße Tage:

Das kalte Armbad, auch „kneippscher Espresso“ genannt:
Erst den linken und dann den rechten Arm ca. 20 Sekunden in das Waschbecken mit richtig kaltem Leitungswasser eintauchen und ein wenig bewegen. Beide Arme danach aus dem Wasser nehmen und nur leicht abstreifen.

Eislolli oder Eiswürfel:
Mit dem Eis die Armbeugen ausstreichen oder kurz über die Stirn streichen.

Yoga:
Probieren Sie folgende Übung aus: Zunge spitzen oder rollen, leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund einatmen, durch die Nase ausatmen. Schon nach wenigen Atemzügen kühlt die Zunge merklich und erfrischend ab, die Körpertemperatur sinkt.

Sie möchten mehr zur gesunden Tabletnutzung erfahren?

Wir zeigen Ihnen es Ihnen an unserem Aktiontag mit vielen Produkten unseres Herstellers Bakker oder buchen Sie eine professionelle physiotherapeutische Produktberatung zur Auswahl des richtigen Produktes oder zur Optimierung Ihrer gesamten Arbeitsplatzsituation.

Mehr erfahren

Mein Bürostuhl und ich – Passen wir zusammen?

Irgendwie klappt es nicht mit dem entspannten Sitzen. Was kann ich tun? Ein neuer Stuhl? Oder überprüfe ich erst einmal, ob ich meinen momentanen Stuhl besser anpassen kann?

Wie passe ich meinen Stuhl optimal an mich an?

Zuallererst sollte ich das Modell kennen... und die Beschreibung zur Hand haben...

  1. Ich stelle die Sitzhöhe so ein, dass die Füße voll auf dem Boden aufstehen und in meiner Hüfte ein Winkel von mindestens 90° ist. Sollte das nicht möglich sein, brauche ich eine höhere oder niedrigere Gasfeder.
  2. Danach rutsche ich mit dem Gesäß zurück an die Lehne und überprüfe, ob zwischen Stuhlvorderkante und Kniekehle noch ca. eine Handbreit Platz ist.
  3. Die Lordosestütze der Rückenlehne sollte gut meine Lendenwirbelsäule stützen.
    Eventuell kann ich die Lordosestütze noch aufpumpen oder herausdrehen, so dass ich leichter aufrecht sitze. Oder einfach die Rückenlehne in der Höhe verschieben.
  4. Ist die Rückenlehne arretiert, dann die Fixierung lösen und dynamisch sitzen.
  5. Was tun, wenn der Widerstand zu stark ist? Oder so weich, dass ich ständig nach hinten falle? Dann suche ich nach einem Hebel oder Drehknopf (meistens unter dem Stuhl), mit dem ich den Lehnenwiderstand an das Gewicht meines Oberkörpers anpassen kann. Und zwar so, dass ich in der mittleren aufrechten Sitzposition entspannt anlehnen kann.
  6. Neigt sich die Sitzfläche nach vorne unten, wenn ich zum Telefon greife? Wenn ja, ist es gut. Dann wird der Rücken nicht rund und der Hüftwinkel bleibt größer als 90°.
  7. Die Armlehnen sind in der Höhe so eingestellt, dass nur der Unterarm aufliegt und der Ellbogen etwas frei hängt. Die Auflage brauche ich vorwiegend in meiner zurückgelehnten entspannten Haltung.

ALLES GUT? Und trotzdem Schmerzen? Vielleicht sollte ich doch öfter aufstehen oder/und kleine Entspannungsübungen machen. Oder buchen Sie eine physiotherapeutische ProduktberatungErgonomieberatung bzw. eine ergonomische Arbeitsplatzberatung im Ergonomiestudio.

Ist das Thema Sitzen schon für Kinder wichtig?

Die Statistiken zeigen, dass Rückenbeschwerden bei Kindern zunehmen. Denn schon im Kindesalter hat ein Kinderrücken viel auszuhalten und zu ertragen. Manchmal ist es gar nicht so leicht zu erkennen, was für einen Rücken so belastend ist. Wenn wir einen genaueren Blick auf den Kinder-Alltag werfen, werden wir staunen wie viel Sitzzeiten schon von unseren Schulkindern abverlangt wird. Sitzzeiten auf dem Weg zur Schule, in der Schule, auf dem Weg nach Hause, beim Essen, bei den Hausaufgaben und immer öfter auch bei der Freizeitgestaltung. Die Folgen von ungünstigen Sitzhaltungen sind bei Kindern noch gravierender und folgenschwerer als bei Erwachsenen. Denn vor allem die ersten 10 Jahre sind für die Entwicklung eines gesunden Rückens  besonders wichtig.

Wir und unsere Kinder sitzen viel in unserem Alltag.

Es ist wichtig das zu sehen und für den Rücken und die Muskulatur ausreichend Ausgleich und Entlastung zu schaffen. Das geschieht zu einem durch Bewegung und Sport. Zusätzlich können wir das Sitzen selber dynamischer gestalten, indem wir ein Sitzmöbel suchen, das Bewegung fördert und unterstützt.

Erlauben Sie die Bewegung oder unterstützen Sie den Bewegungsdrang mit Pezzibällen oder anderen dynamischen Sitzmöbeln, wie z. Bsp. Swopper oder  Ongo Hocker

So können Sie wirklich präventiv arbeiten, also bevor Beschwerden da sind, d.h. jetzt schon im Kindesalter.

Besuchen Sie unseren Workshop "Rückenfit in der Schule und zu Hause" am 21.03.2014

Die Heizperiode beginnt - Einflüsse auf Ihr Wohlbefinden

Ein Tipp von der Baubiologin IBN & Geopathologin Birgit Dinter:

Achten Sie auch auf  die „unsichtbaren“  Faktoren in ihrem Arbeits- und Wohnumfeld, um Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu unterstützen!

Es geht um ausreichend Sauerstoff, möglichst wenig Staub und Schadstoffe in Ihrer Raumluft.

Gerade jetzt zu Beginn der Heizperiode merken die meisten von uns, dass die Luftqualität sich verändert. Durch Aufheizen der Räume wird die Luft oft merklich trockener und es kann vermehrt Staub aufgewirbelt werden, an dem Allergene oder Schadstoffe anhaften können.

Mein Tipp:

Lüften Sie in Ihrem Arbeits- und Wohnumfeld regelmäßig und gründlich (Fenster ein paar Minuten ganz auf, wenn möglich Querlüften) - und abends nochmals Ihr Schlafzimmer. Neben der Sauerstoffzufuhr können Sie so auch verschiedene Gerüche und Luftschadstoffe reduzieren, die sich in der Raumluft ansammeln und z. B. aus Möbeln, Farben, Tapeten, Böden, Kunststoffen usw. ausdünsten!

Dicke Beine im Büro? Was tun?

Öfter Aufstehen beim Telefonieren? Das tun Sie als fleißiger Leser bestimmt schon öfters.

Auch im Sitzen können Sie die Venenpumpe aktivieren.  Sie rollen 20-30 mal die Füße zwischen Ballen und Ferse ab. Oder strecken Sie das Knie unter dem Tisch durch und bewegen intensiv den Fuß, indem Sie die Zehenspitzen zu sich heranziehen und wieder nach vorne strecken.

Außerdem: Schuhe aus und mit dem Igelball die Füße massieren.

Zu guter Letzt hilft auch ein kühlendes Fußspray, insbesondere mit Rosskastanie. Probieren Sie es aus!

Keilkissen & Co:


Keilkissen
sind Auflagen aus Schaumstoff, die in verschiedenen Stärken erhältlich sind.

Durch die abfallende Sitzfläche kommt es zu einer Öffnung des Sitzwinkels in der Hüfte und damit zu einer Kippung des Beckens nach vorne.

Ist das gut? Ja, es erleichtert die Aufrichtung der Wirbelsäule und entlastet ganz besonders das Sitzen bei Schmerzen z.B. durch Coxarthrose (Abnutzung des Hüftgelenkes)

Nachteil:

Es kommt zu einer statischen Sitzhaltung und auch die Rückenlehne kann in ihrer entlastenden Funktion nicht mehr genützt werden. Daher empfehlen wir Sitzmöbel mit einer dynamischen oder erhöhten Sitzfläche, die schon von der Mechanik her zu einer Kippung des Beckens in der mittleren oder vorderen Sitzposition anregen.

Ein Keilkissen kann nur als Zwischenlösung dienen und sollte nur auf harten Unterlagen, wie Holzhocker oder Esszimmer Stühlen genutzt werden.

Im Bürobereich sind sie weniger sinnvoll, im Auto sogar verboten.

 

Ballkissen sind mit Luft oder Gel gefüllte Plastikkissen, die zu Bewegung in alle Richtungen anregen.

Sie sind meistens rund und flach und werden ebenso wie das Keilkissen auf eine harte Sitzfläche aufgelegt.

Dadurch können Druckstellen im Gesäß akut entlastet werden. Die Muskulatur wird durch die Bewegung angeregt und die Wirbelsäule wird mobilisiert.

Ähnlich wie beim Keilkissen ist dies nur eine Zwischenlösung, die bei bestimmten Beschwerden kurzfristig Linderung bringen kann.

Bitte beachten:

Sitzauflagen erhöhen die Sitzfläche deutlich und es sollte unbedingt eine Abstimmung Tisch-Stuhl stattfinden, damit es nicht zu einer stark vorgeneigten Arbeitshaltung z.B. bei der Bildschirmarbeit kommt.

 

Sprechen Sie uns an!

Wir zeigen Ihnen verschiedene andere Sitzlösungen, die Sie im Arbeitsbereich nutzen können und mit denen Sie den gleichen oder sogar noch besseren Effekt erzielen.

Was ist eine Lordosestütze?

Die Lordosestütze ist die Vorwölbung an Ihrer Rückenlehne, die die Lendenwirbelsäule stützt. Sie sollte auf Gürtelhöhe eingestellt sein, so dass die natürliche Vorwölbung der Lendenwirbelsäule auch im Sitzen erhalten bleibt.
Mit einer sehr guten Lordosestüze ist der Stuhl der Firma HAG H04 Credo ausgestattet. Eine aufblasbare Lordosestütze zur individuellen Anpassung an Ihre LWS haben der ECO 50 und der Multitop der Firma Höganäs.

Ergonomische Sitzmöbel:

ein ergonomisches Sitzmöbel im Büro ist ein Arbeitsstuhl, der zu Bewegung im Büro anregt uns sogar Verspannungen im Rücken vorbeugt... weiter lesen

Mausarm - RSI Syndrom:

Schmerzen wie ein Tennisellbogen, kalte Finger oder Druckschmerzen der Hand liegen oft an der falschen Handhabung der Computermaus... weiter lesen